Beitrag

Seelenreinigung als Detox-Methode

Ich habe ein sehr interessantes Thema einer Blogparade gefunden, es geht um das Thema „Detox“, besser gesagt „Detoxgeflüster“, siehe auch unter folgendem Link https://blog.annette-pitzer.de/blog/2019/02/17/%ef%bb%bfblogparade-detoxgefluester/
Daher möchte ich gerne, auch meinen Teil zu diesem Thema beitragen!

„Detox“ kommt aus dem englischen und bedeutet Entgiftung. Es ist der neueste Trend aus Amerika, jedoch sind die Methoden zur Entgiftung oder Entschlackung nicht ganz neu, diese fallen nur unter dem neuen Überbegriff „Detox“. 
Ein Trend vielleicht auch daher, da wir heutzutage von Giftstoffen, schädlichen Umwelteinflüssen oder falscher Ernährung überlastet sind. 
Wir werden in jeglicher Hinsicht “zugemüllt“… von Nahrungsmitteln die mit Pestiziden oder Konservierungsstoffen versetzt sind, bis hin zu Klamotten welche chemische Bestandteile aufweisen, bis hin zu Feinstaub und Elektrosmog, oder ein hektisches Leben voller Dauerstress, Frust und Ärger… Die Palette hierzu ist lang und letztendlich muss jeder für sich entscheiden, ob man sich entgiften möchte und vor allem mit welcher Methode.
Für mich ist „Seelen-Detox“, die Methode meiner Wahl. 
Jeder weiß, dass eine gesunde Ernährung, in der Kombination mit Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel, sinnvoll und wichtig ist. Genauso verhält es sich mit Bewegung und Sport, ein körperlicher Ausgleich ist wichtig um mobil und fit zu sein. 

Aber wie sieht es mit unserer Seele aus? Könnte diese auch zugemüllt sein, voller Schadstoffe? 

Mein Seelen-Detox begann vor circa einem Jahr, als ich ein Fernstudium in Angst- und Stressbewältigung absolvierte. In dieser Zeit “musste“ ich mich, zum einen, meinen Ängsten stellen und zum anderen, mich mit mir selbst befassen. Verschiedene Übungen und Methoden an mir selbst durchführen. Was soll ich sagen, es kamen Sachen in mir hoch, welche ich lange Zeit verdrängt hatte. Ich habe viele Ängste im Leben entwickelt, durch ein erlebtes Trauma als Kleinkind, aber auch weil ich dadurch überbehütet aufgewachsen bin. Und weil mich zusätzliche schlechte Erfahrungen im Leben geprägt haben. 

Ergebnis: Ich steckte fest, im Teufelskreis meiner negativen Gedanken und Gefühle, welche Stress und Ängste zur Folge hatten.

Stressbewältigung

Nun ja, wenn ihr auch meine ersten drei Beitrage schon gelesen habt, wo ich das Thema Stress aufgreife, dann ist euch spätestens hier klar, dass Dauerstress mit den daraus resultierenden negativen Gedanken und Gefühlen, unserem Körper schaden kann. Dauerstress bedeutet ein Zustand der Dauererregung, sprich es werden immerzu Stresshormone ausgeschüttet. Dies führt auf lange Sicht dazu, dass unserer Immunsystem geschwächt wird. Schlafstörungen können entstehen, bis hin zu psychischen oder physischen Erkrankungen (Depressionen, Ängste, Bluthochdruck etc.). Daher ist es wichtig, den Dauerstress zu bewältigen. Dies erreicht man, in dem man beginnt die Stressfaktoren zu reduzieren oder zu beseitigen (Stress erkennen; Arbeit delegieren; Zeitplan erstellen; lernen Nein zu sagen; Arbeitsorganisation…).

Konfrontation

Ein weiterer Punkt der Seelenreinigung, ist zum Beispiel, sich mit seinen Gefühlen auseinanderzusetzen. Negative Gefühle und negative Gedanken, die durch ein schlimmes Erlebnis entstanden sind… die ich über lange Zeit verdrängt oder unterdrückt habe. Man trägt diese negativen Gefühle immer unbewusst mit sich, was wiederum zu einer dauerhaften inneren Anspannung führt oder bis hin zu Entwicklung von Ängsten. Manchmal reicht es schon, wenn man über schlechte Erlebnisse sprechen kann. Sich eine Person seines Vertrauens sucht, ohne das diese einen bewertet. Dies kann sehr befreiend sein.

Umfeld überprüfen

Weiterhin macht es Sinn sein Umfeld zu überprüfen und gegebenfalls “auszusortieren“. Das klingt schlimmer als es eigentlich ist. 
Es bedeutet nur, sich von den Menschen zu distanzieren, die mir nicht gut tun. 
Solche Personen, die mich vielleicht negativ beeinflusst haben. Oder Personen die kein Verständnis für meine Lebensweise gezeigt haben. Menschen die mir nur Neid und Missgunst entgegen gebracht haben. 
Außerdem kann zum Umfeld auch eine Arbeitsstelle gehören, welche mich nicht mehr bereichert, welche mir keine Freude mehr bereitet, eine Arbeit die mir nur Frust und Ärger einher bringt.

Seelischer Ausgleich

Und nicht zu vergessen, wir alle brauchen einen seelischen Ausgleich, sei es in Form von Meditation, autogenem Training oder andere Entspannungsmethoden. 
Da ich auch noch nicht am Ende meiner Seelenreinigung bin, habe ich mir nun selbst einen seelischen Ausgleich gesucht, in Form von Yoga. Besser gesagt ich habe endlich, meinen inneren Schweinehund überwunden, und mich beim Yoga angemeldet (für mich schon ein großer Fortschritt), in zwei Tagen geht es los. Ich denke es wird sehr bereichernd für mich sein, nicht nur der innere Ausgleich, sondern auch etwas für meinen Körper tun zu können. 

Ort der Stille

 Zu guter Letzt fällt mir nur noch ein, sich aus der Schnelllebigkeit und der Reizüberflutung zu flüchten oder zu befreien. 
Wir sind ständigen Reizen ausgesetzt, Handy, Computer, Telefon, Fernsehen, Radio, aber auch Arbeits- und Leistungsdruck und noch vieles mehr. Daher ist es sinnvoll, sich hin und wieder einen Ort der Stille zu suchen. Einen Ort im verlassenen Wald, wo ich nur noch die Geräusche der Natur wahrnehme.
Regelmäßige Spaziergänge im Wald können da schon ausreichend sein, um neue Energie schöpfen zu können.

Fazit

Ich denke es macht Sinn, seine Seele einmal zu reinigen oder zu entgiften, um wieder im Einklang mit Körper, Geist, und meiner Umgebung zu sein.
Man darf nicht vergessen, unsere Gedanken und unsere Gefühle sind auschlaggebend für unser Handeln! Und wer mit sich im reinen ist, wird auch Glück erfahren!

Was meint ihr zum Seelen-Detox? Was macht ihr, damit Körper, Geist & Seele im Einklang sind?

Ich freue mich, euren Standpunkt dazu zu hören/zu lesen.


#seelendetox #seelenreinigung
#imeinklangsein #detoxgeflüster

Isabella

Nachtrag zum Thema Detox:

Ich habe soeben einen schönen Beitrag zum Thema Detox lesen dürfen, um genau zu sein, geht es hierbei um das Thema „Digitales Detox“. Hierbei nimmt sich Peter eine Digitale Auszeit um der Reizüberflutung zu entkommen. Lest selbst unter folgendem Link https://www.peterbloggt.de/digitales-detox-meine-erfahrungen-damit.php#more-1459

Außerdem auch sehr lesenswert, ein Beitrag von Anette Pitzer (die Veranstalterin der Detox-Blogparade „Detoxgelüster“). Sie schreibt in ihrem Beitrag über eine Detoxkur für zuhause, mit ein paar guten Tipps zum Ausprobieren. Könnt ihr unter folgendem Link nachlesen https://blog.annette-pitzer.de/blog/2019/03/09/deine-detoxkur-fuer-zuhause/

Werbung zum Thema *

9 thoughts on “Seelenreinigung als Detox-Methode

    1. Hallo Annette, vielen lieben Dank! Es hat mir auch wirklich Spaß gemacht, zu diesem Thema etwas beitragen zu dürfen!
      Liebe Grüße
      Isabella

  1. Hallo Isabella,
    schön ist es, die ganzen Beiträge zu dieser Blogparade zu lesen.
    Ich habe meinen Beitrag ja auch fertig.
    Bei mir geht es ums digitale Detox.
    https://www.peterbloggt.de/digitales-detox-meine-erfahrungen-damit.php

    Das ist wahrscheinlich das UR Detox 🙂
    Ich habe Deinen Artikel für meine Leser am Ende auch verlinkt.
    Vielleicht hast Du ja Lust dem nachzutun damit auch Deine Leser die Detox der anderen Lesen können.

    Dein Seelen-Detox ist toll. Ich glaube das sollte man ganz oft machen. Ich gehe oft gerne spazieren und dann gehe ich in mich.
    Da merke ich richtig wie gut mir das tut.
    Ich hatte auch schon überlegt mich beim Yoga anzumelden. Allerdings ist man da nicht für sich alleine. Das könnte dann doch störend wirken.

    Ich habe mir vor kurzem einen Ukulele gekauft. Da über ich jetzt immer mal ein bisschen. Das ist für mich auch total beruhigend.

    Liebe Grüße
    Peter

    1. Hallo Peter, vielen Dank für deinen netten Kommentar und das du mich für deine Leser verlinkt hast. Dein Beitrag zum digitalen Detox klingt auch sehr gut und vor allem sinnvoll! Ich denk jeder sollte einmal im Jahr eine Art Detox durchführen, der Körper sendet in der Regel einem die Signale welche Art von Detox es gerade benötigt.
      Gerne verlinke ich dich auch am Ende meines Beitrags.

      P.S. Da beim Yoga eigentlich jeder nur das eine möchte – nämlich Zeit+Ruhe für sich selbst und auch eine Gedankliche Auzeit. Nehme ich die anderen Teilnehmer beim Yoga nicht wirklich wahr! Da jeder nur für sich die Übungen durchführt und eben öfter mit geschlossenen Augen, somit kann man alle anderen ausblenden. Einfach mal ausprobieren 😉

      Liebe Grüße
      Isabella

    1. Hallo Corinne, danke dir, freut mich wenn dir mein Artikel gefällt! Da stimme ich dir zu, vieles hängt von unserer Seele und Psyche ab, und steht für mich auch an erster Stelle. Alles Geld der Welt, Schönheit und Erfolg werden dich auf Dauer nicht glücklich machen, wenn du mit dir nicht im reinen bist oder seelisch ausgeglichen bist.
      Liebe Grüße
      Isabella

  2. Liebe Isabella, ich bin auch bei der Detoxparade dabei, finde deinen Beitrag über Seelen Detox sehr gut, Danke! Als Pferdebesitzerin ist Seelen Detox die Zeit, die ich bei meinem Pferd bin, sooo wertvoll… liebe Grüße Bettina

    1. Hallo Bettina, vielen Dank für deinen Kommentar. Freut mich, wenn dir mein Beitrag gefallen hat!
      Das glaub ich dir, Pferde sind so tolle Wesen! Die Auszeit, für solche schönen Dinge im Leben, ist sehr wichtig für unseren Körper&Geist!
      Liebe Grüße
      Isabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.