Beitrag

Meine ersten Erfahrungen mit Yoga…

Ich hatte bei meinem allerersten Beitrag „Was bedeutet Wellness…“ schon angedeutet, dass ich großes Interesse an Yoga hätte, zeitlich aber nie dazu gekommen bin, mich für einen Kurs anzumelden. Oder ich hatte genügend Ausreden, um es immer vor mich herzuschieben… Letztendlich habe ich es geschafft. Ich hatte meine ersten zwei Yoga-Stunden. Daher berichte ich über meinen ersten Kontakt und meine persönliche Erfahrung mit Yoga, und warum man Yoga grundsätzlich mal ausprobieren sollte.

Was war oder ist meine Erwartungshaltung?

Ich habe gehofft eine Stunde in der Woche, für mich und für meinen inneren Frieden zu haben. Mich ganz auf mich selbst fokussieren zu können.Und natürlich meine Beweglichkeit zu verbessern.

Wo fange ich an…zu allererst muss ich ein großes Lob an unsere Yoga-Lehrerin aussprechen, allein ihre positive und ruhige Ausstrahlung in Kombination mit ihrer sanften Stimme ist Gold wert. Sie erreicht mich total! Nach so einer Yoga-Stunde fühle ich mich innerlich geordnet und ruhig.

Dennoch habe ich nach der allerersten Stunde, den einen oder anderen Muskel mehr gespürt bzw. habe ich gemerkt, dass ich sehr steif und verkrampft bin. Dies ist eines der Gründe warum ich Yoga als Kurs gewählt habe. Nach der Geburt meiner Tochter, das liegt nun zwei Jahre zurück, habe ich zunehmend Beschwerden in meinem Rücken bekommen (vor allem Lendenwirbelsäule und Brustwirbelsäule). Auch hatte ich in der Schwangerschaft das Problem mit der Symphysenlockerung, was mir unheimlich Schmerzen bereitet hatte. Das hatte sich zwar weitgehend nach der Geburt gebessert, aber ich merke nach und nach, dass ich zunehmend steifer werde.

Da ich gelernte Physiotherapeutin bin, habe ich natürlich gewisse Übungen, die ich in meinen Alltag versuche zu integrieren, aber es ist dennoch zu wenig. Ich habe meinen Körper die letzen zwei Jahre sehr vernachlässigt, wenn man das so sagen kann.

Da ich aber nicht mehr nach Ausreden suchen wollte, und nun Taten sprechen lassen wollte, bin ich eben jetzt in diesem schönen Yoga-Kurs gelandet.

Hatha- Yoga

Wir üben in diesem Kurs das sogenannte Hatha-Yoga. Ich habe mich etwas belesen, was diesen Yogastil angeht. Und dieser Stil steht wohl für Kraft, Energie und Hartnäckigkeit. Ziel ist es, ein Gleichgewicht zwischen Körper und Geist zu schaffen.

Die Übungen sind langsam und entspannend. Verbunden mit der Atmung und den verschiedenen Haltungen, bewirkt dies vor allem eins, eine bessere Beweglichkeit, Muskeln werden gedehnt und gestärkt und ein inneres Gleichgewicht durch Fokus auf sich selbst, wird geschaffen.

Das innere Gleichgewicht trifft es genau, du bist im hier und jetzt, fokussierst dich während dieser Stunde nur auf dich, kannst tatsächlich alles ausblenden was dich beschäftigt oder belastet, bist ganz bei dir selbst.

Durch die bewussten, langen Atemzüge wirst du in einen wunderbaren Ruhezustand versetzt. Die Übungen oder Positionen sind natürlich nicht sofort perfekt umsetzbar, aber du reizt, vor allem beim Hatha-Yoga nicht deine Grenzen aus, sondern lässt die Übung nur soweit zu, wie der Körper es im Moment toleriert. Erst mit der Zeit, kannst du immer mehr in die Bewegung hineingehen und kannst die einzelnen Positionen länger halten. Man wird insgesamt flexibler.

Werbung zum Thema *

Die heutige, zweite Yoga-Stunde, war schon etwas anspruchsvoller von den einzelnen Haltungen her, aber dennoch machbar. Wenn ich es schaffe diese Übungen in meinen Alltag zu integrieren, bin ich davon überzeugt, dass ich geistig und körperlich viel erreichen kann.

Insgesamt bin ich inspiriert von der Wirkung und vom Umfang von Yoga. Welche Möglichkeiten es gibt, vor allem einen Stil zu wählen, welcher zu einem passt. Und in erster Linie, als Anfänger nicht gleich überfordert zu sein. Denn wenn man im Internet so manchen Yoga-Profi, mit deren Verbiegungen sieht, ist man im ersten Moment verunsichert ob Yoga überhaupt für einen selbst geeignet ist.

Aber ich wurde eines besseren belehrt, Yoga ist also nicht nur für Mütter (die sich selbst vernachlässigt haben), sondern auch für sportliche und unsportliche Menschen geeignet, eigentlich für jeder Mann und jede Frau.

Ich kann es jedem empfehlen, es zumindest einmal auszuprobieren.

In diesem Sinne

#yoga

#achtsamkeit

#innererfrieden

#doit

Bis bald!

Isabella

Werbung zum Thema *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.